Saubere Dieselabgase mit nur noch ganz wenig Platin

Auch bei Dieseln ist es heute kein Problem mehr, deren Abgase so von Schadstoffen und Partikeln zu befreien, dass moderne Diesel auch strengsten Abgasnormen genügen. Dennoch gibt es ein Problem. Denn die im Abgasreinigungssystem eingesetzten Oxidations-Katalysatoren und katalysatorbeschichteten Partikelfilter brauchen eine erhebliche Menge an Edelmetallen, insbesondere Platin. Das aber ist angesichts begrenzter Ressourcen ein ausgesprochen teurer Werkstoff.

Da lässt die neueste Meldung des Panasonic–Tochterunternehmens Panasonic Ecology Systems aufhorchen, nach der es ihm gelungen ist, ein Diesel-Katalysatorsystem zu entwickeln, dessen Partikelfilter-Komponente auf der Basis einer neuen Alkalimetallverbindung arbeitet und damit kein Platin mehr benötigt, um die Partikel zu CO2 zu verbrennen.

Trotz des Verzichts auf Platin hat der neue Alkalimetall-Katalysator die gleiche Verbrennungsleistung wie ein herkömmlicher Platin-Katalysator. Im Unterschied zu diesem erreicht er diese Leistung aber bei einer um rund 20 Prozent niedrigeren Temperatur. Damit benötigt er keinen zusätzlichen Kraftstoff, um die Anlage zum Erreichen der Verbrennungstemperatur für die Partikel aufzuheizen, was den Energieverbrauch des Systems reduziert.

Doch damit nicht genug. Denn herkömmliche Anlagen brauchen zum Verbrennen der Partikel Stickstoffdioxid als Oxidationsmittel. Das wird bei herkömmlichen Systemen mithilfe von Platin im Oxidationskatalysator für Kohlenmonoxid und unverbrannte Kohlenwasserstoffe erzeugt, der dem Dieselpartikelfilter vorgeschaltet ist. Da der neue Alkalimetall-Katalysator für die Verbrennung der Partikel kein Stickstoffdioxid mehr benötigt, kann deshalb im Oxidationskatalysator auf einen erheblichen Teil des dort eingesetzten Platins verzichtet werden.

Panasonic Ecology Systems wird bereits in wenigen Wochen erste Prototypen des neuen Alkalimetall-Katalysators ausliefern, der angesichts seiner höheren Energieeffizienz und des nur noch minimalen Platinbedarfs das Potenzial hat, ein wegweisendes neues Kapitel bei der Abgasreinigung für Diesel einzuleiten. (auto-reporter.net/Ingo von Dahlern)