Schlagwort-Archiv: springt nicht an

Opel Vectra – springt oft nicht an und ruckelt und stottert

Hallo,

ich fahre seit Jahren einen Opel Vectra. Habe seit 2 Wochen das Problem, dass er nicht richtig anspringen will und wenn er dann mal läuft dann ruckelt und stottert er wie Sau, auch beim Gas geben stottert er wie Hölle und er qualmt aus dem Auspuff wie eine Dampflok.

Kann mir einer helfen?

 

Was hast Du denn schon unternommen? In vielen Fällen soll ja „Tanken“ helfen… ;)

Aus der Ferne würde ich (wenn der Wagen trotz genugend Sprit im Tank nicht richtig will…) die Zündanlage in den engeren Kreis der Verdächtigen nehmen und zunächst die „3-K-Lösung“ empfehlen (3K= neue Kerzen, neue Verteilerkappe, neue Zündkabel). Das hilft in 7 von 10 Fällen, wenn man ein altes Auto hat.

Gruß vom Autopapst

ZIL Limousine – springt schlecht an und läuft unruhig

Hallo, Herr Keßler,

ich habe eine russische ZIL Limousine, die mir Probleme macht.

Das Auto ist absolut original mit erst ca. 20000 km Laufleistung, hat einen großen V8 Motor mit Vergaser und elektrischer Benzinpumpe. Egal, wie lang das Auto stand und ich mit der Zündung die elektrische Benzinpumpe betätige, springt der Wagen auf den 1. Ruck an und läuft ordentlich, doch sobald das Auto warm ist und das erste Mal ausgeschalten wurde, ist es nur noch den 2 großen Batterien zu verdanken, dass er wieder anspringt, denn er dreht ewig, bis er irgendwann losgeht.
Im Standgas läuft das Auto im warmen Zustand unruhig und ich habe immer Angst, daß er ausgeht und dann ist das Problem mit dem Anspringen wieder da.Ansonsten, wenn der Wagen einmal rollt und man nicht in einen Stau kommt oder anhalten muß,läuft er einwandfrei und man könnte größere Strecken ohne Bedenken fahren.

Habe schon Meinungen gehört, daß es an der jetzigen Kraftstoffqualität liegt, oder was könnte es sonst noch sein?

Viele Grüße

Das dürfte das Schwimmernadelventil des Vergasers sein!
Das ist wahrscheinlich nicht mehr ganz dicht und der Kraftstoff in der Schwimmerkammer “läuft über” (in den Ansaugtrakt/Brennraum). Man könnte auch sagen, der Motor ist ständig kurz vor dem “absaufen”. Durch den großen Hubraum und die allgemein großen Toleranzen bleibt er aber an, hat dabei aber wahrscheinlich Abgaswerte, die man auch ohne Messgerät auf mehrere Zehnerpotenzen genau ansagen kann…

Also: Rep-Satz Vergaser heißt die nächste Bestellung beim Teileonkel!

Gruß vom Autopapst

VW Polo BJ ’98 springt bei feuchtem Wetter nicht an

VW Polo Bj 98 (Benziner) springt bei feuchten Wetter nicht an! Immer im Früjahr spinnt mein Kleiner!
Er springt kurz an, aber geht dann gleich wieder aus! Gehe ich auf das Gaspedal um ihn auf Touren zu bringen, erreiche ich das Gegenteil er geht auch gleich aus! Ist es nicht feucht bzw. wärmer, dann springt und fährt er ohne Probleme!

Was kann das sein?

Bin für Ratschläge sehr dankbar!

Vielen Dank!

Ich würde vor teuren Reparaturversuchen mit Diagnosecomputer und Updates erst mal die 3-K-Lösung verwenden!
Zündkerzen, Zündkabel und die Verteilerkappe (falls der Polo so etwas
noch hat…) müssen dazu erneuert werden. 12 Jahre und vielleicht ein
Marderbesuch gehen nicht spurlos am Wolfsburger Kleinwagen vorbei…

Gruß vom Autopapst

VW Polo BJ ’01 springt nicht an

Hallo Andreas,

Mein Autoproblem:
VW Polo Baujahr 2001, gebraucht gekauft, vom Händler. Sporadisches Problem das dann immer häufiger auftrat: er springt nicht an, wenn ich nach ca. 6 Km eine Pause mache, z.B. meinen Sohn von der Schule abhole.
D.h. die ersten dreimal springt der Motor für eine halbe Sekunde an, dann geht das auch nicht mehr (manchmal hilft es die Motorhaube aufzumachen und er sprigt an, das geht aber nur zweimal). Muss dann bis zum nächsten Morgen warten, dann springt er wieder unschuldig an. Ich war jetzt achtmal (meine Frau versteht meine Geduld mit dem Händler nicht, aber bezüglich der Rechte ist es nicht so einfach…) bei dem Händler, der jedesmal auf Garantiebasis irgendwie rumgefrickelt hat aber nie wurde das Problem gelöst. Ursprünglich trat das Problem im Sommer bei sehr heissen Tagen auf, nach diversen Eingriffen aber auch im Winter. Was wurde angeblich gemacht:

Drosselklappen gereinigt, Temperatursensor, OTC, Steuereinheit, Geber, neue Schlüssel angefertigt, der Händler meinte es wäre die Wegfahrsperre (weil der Motor kurz ansprigt aber gleich wieder erstirbt).

Ok, ich denke er wollte das Problem über die 1 Jahr Garantie retten und das hat er auch geschafft.

Meine Erlösung dachte ich wäre eine richtige VW-Werkstatt. Die haben auch wieder irgendwas ausgelesen, haben aber gesagt, nach dem sie ein paar Sachen gemacht haben (350 Euro) ich hätte jetzt erstmal eine Basis, aber garantieren können sie erstmal nichts. Es hat nichts genützt – der Schaden wurde nicht behoben. Jetzt steht der Wagen wieder bei VW aber meine Hoffnung wird immer kleiner.

Wie soll ich weiterverfahren????

Wie soll ich mich der VW Werkstatt gegebüber verhalten? Weiter investieren – ich bin jetzt einfach unsicher, weil es ja auch das letzte Mal nicht geklappt hat.

Wenn Sie eine Idee hätten würde ich mich über eine email von Ihnen sehr freuen.

Lieben Gruss

Lars L.

Lieber Lars,

das Problem hat 2 Aspekte: Einen technischen und einen rechtlichen. Letzterer ist relativ einfach (theoretisch!): Du erteilst einer Werkstatt einen Auftrag mit einem möglichst genau beschriebenen Umfang (so wie mir auch beschrieben…). Die Werkstatt nimmt den Auftrag an und repariert. Anschließend erfüllst Du Deinen Teil des Vertrages und zahlst die Rechnung. Wenn das Problem anschließend nicht weg ist, hat die Werkstatt ihren Teil des Vertrages nicht erfüllt und darf noch mal (für Dich kostenlos!!) `ran. Und genau hier wird es problematisch: Entweder mogelt sich die Werkstatt mit Tricks aus ihrer Diagnose-/Reparaturinkompetenz heraus (“…was wir repariert/ausgetauscht habe, war aber auch defekt!…”) oder bastelt ewig ohne Ergebnis weiter. Hier hilft eigentlich nur Nervenstärke und ein sehr deutliches Statement der Geschäftsleitung des Reparaturbetriebes gegenüber.

Die vordergründig ursächlichen Teile des Autos sind offenbar alle erneuert/getauscht. Einzig die möglicherweise defekte Lesespule der Wegfahrsperre finde ich nicht in der Auflistung.

Leider ist das Problem wirklich sauschwer zu diagnostizieren. Aber mit diesen “Spezialfällen” werben ja die Vertragswerkstätten (“…die ganze Hersteller-Kompetenz aus einer Hand…”). Nageln Sie die Jungs, die Sie bezahlen, fest!! Sie sollen ihren Job machen, dann kriegen sie auch Ihr Geld…

Es grüßt

Der Autopapst

Opel Corsa BJ ’01 Halbautomatik – springt oft nicht an

Sehr geehrter Herr Kessler,

ich habe im November letzten Jahres einen gebrauchten Opel Corsa 1,2, Baujahr 2001, Halbautomatik gekauft.
Von Beginn an hatte ich das Problem, dass er sporadisch schwer ansprang. Zunächst überprüfte ich die Batterie und tauschte sie gegen eine neue, trotzdem blieb das Problem bestehen. Er ließ sich nach 3-7 Versuchen ohne einen Mucks von sich zu geben, dann starten. Als nächstes wurden die Kontakte überprüft und der Anlasser ausgetauscht, aber das Problem besteht weiterhin.
Ich nutze ihn täglich, allerdings in Kurzstrecke (4 km). Über Nacht ist er warm und trocken in einer Tiefgarage geparkt und am Tag der Kälte ausgesetzt. Wenn, dann springt er auch nur am Morgen nicht an. In der Tiefgarage kann man hören, dass es ein trockenes Klicken oder kein Geräusch gibt, wenn ich versuche, den Motor zu starten. Ich achte natürlich darauf, nur in der “N”- Stellung zu starten, ansonsten funktioniert es ja nicht, wegen der Halbautomatik. Probiere ich es später am Tag dann funktioniert es meistens (oder auch nicht). Natürlich trat das Problem nie in der Werkstatt auf, so dass die Mitarbeiter im Dunklen tappen und nicht genau wissen, woran es liegen könnte.
Jetzt wollen sie die Elektronik austauschen, aber ich finde, ich habe schon viel Geld investiert und bin mir unsicher, welche der Ausgaben vielleicht vermeidbar wären. Für mich ist es täglich unwägbar und die Situation auch quälend, da ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln 50 min brauche und per Auto in 10 min auf der Arbeit bin und den Zeitpuffer jetzt immer mit einplanen muss, da ich nie vorher weiß, ob das Auto anspringt. Können Sie mir weiterhelfen?
Im Voraus herzlichen Dank und freundliche Grüße

Kathrin K.

Liebe Kathrin,

das hört sich sehr nach einem defekten Zündanlassschalter an! Das Teil ist als Ersatzteil nicht sehr teuer, der Einbau aber zeit- und kostenintensiv. Fragen Sie Ihre Werkstatt, ob diese Ferndiagnose vielleicht zunächst mit einem „fliegendem“ Einbau getestet werden kann, was ich wegen der Lesespule der Wegfahrsperre nicht glaube. Das Steuerteil der Zentralelektronik würde ich aber auf keinen Fall wechseln lassen (es sei denn, die Werkstatt hat ein „Testgerät“ in der Schublade, zum ausprobieren…)

Gruß vom AUTOPAPST!